Angst-Behandlung in Düsseldorf
Böttcher Coaching

Verlustangst


Leiden Sie unter Verlustangst?

Verlustangst äußerst sich als übermäßige Angst, seinen Partner, seine Eltern oder Großeltern, seine Kinder oder auch sein Haustier zu verlieren. Manchmal geht sie so weit, dass sie sich auch auf Freunde, das eigene Haus, den Job oder bestimmte Lebensgefühle ausweitet. Am häufigsten zeigt sie sich in Beziehungen und dort vor allem auch am Ende oder nach Beendigung der Beziehung.

Fällt es Ihnen schwer, Ihren Partner oder Ex-Partner loszulassen, obwohl Sie es gerne täten? Wissen Sie, warum es Ihnen so schwer fällt? Meist liegt es daran, dass wir gar nicht unsere unbewussten Ängste und Themen, die hinter jeder Verlustangst liegen, wahrnehmen oder um diese wissen.

Denn hinter jeder Verlustangst ist Trauer, die einen Schmerz beinhaltet, dem wir uns noch nicht ausreichend gestellt haben. In diesem Video-Ausschnitt beschreibt Eva-Maria Zurhorst das sehr anschaulich, das ich im Rahmen meines Online-Kongresses mit ihr geführt habe.

Das Phänomen und Gefühl der Verlustangst ist keines, das sich isoliert oder alleine immer mal wieder zeigt. Stattdessen kann man sagen, dass die Verlustangst viele Facetten aufweist und sich in unterschiedlicher Art und Weise und Qualität in bestimmten Situationen in Form von verschiedensten Ängsten bemerkbar macht.

Termin vereinbaren
oder Mail an info[at]boettcher-coaching.de

Ursachen für Verlustangst
  1. Die Art und Weise, wie Menschen in ihrer Kindheit mit Bezugspersonen verbunden waren, spielt eine große Rolle. Unsichere oder instabile Bindungen können zu einer erhöhten Angst vor Verlust im Erwachsenenalter führen.
  2. Erfahrungen wie der Verlust eines Elternteils, einer nahestehenden Person oder andere traumatische Ereignisse können zu anhaltender Angst vor weiteren Verlusten führen.
  3. Menschen mit niedrigem Selbstwertgefühl oder Selbstunsicherheit könnten stärker von der Angst geprägt sein, andere zu verlieren, weil sie sich selbst als nicht wertvoll oder unwürdig der Liebe anderer sehen.
  4. Wer in der Vergangenheit Ablehnung oder Vernachlässigung erlebt hat, könnte empfindlicher auf mögliche Anzeichen von Zurückweisung oder Verlust reagieren.
  5. Charakterzüge wie Neigung zur Ängstlichkeit oder Pessimismus können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass jemand Verlustangst entwickelt.
  6. Angst kann auch durch Beobachtung und Nachahmung von Verhaltensweisen der Eltern oder anderen wichtigen Bezugspersonen erlernt werden, insbesondere wenn diese selbst ängstlich oder überbesorgt um Verluste waren.

Verlustangst ist eine Herausforderung, die Sie nicht allein bewältigen müssen. Mit bewährten Methoden und individueller Unterstützung finden wir gemeinsam einen Weg, Ihre Ängste zu überwinden und Ihnen zu einem erfüllteren Leben zu verhelfen.

Birgit Böttcher

Facetten der Verlustangst bzw. mit ihr einhergehende Themen sind:

  • Die Angst vor dem Alleinsein
  • Das Anhaften an Illusionen
  • Die Angst vor Entscheidungen
  • Die Angst vor Ablehnung
  • Die emotionale Abhängigkeit
  • Die Angst vor der Wahrheit
  • Die Angst, neue Ziele finden zu müssen

Diese Facetten und Ängste beschreibe ich näher in meinem Blog.

Im Oktober 2019 habe ich einen Online-Kongress zum Thema Verlustangst und Liebeskummer veranstaltet.

Das gesamte Video mit Eva Maria Zurhorst gibt es hier.

Termin vereinbaren
oder Mail an info[at]boettcher-coaching.de